//
Artikel
Diversität, Integration, Studie, Wissenschaft

Studie: Akzeptanz von Vielfalt in Österreich besorgniserregend

Diversität, Symbolbild, Bild: faungg, flickr.com

Diversität, Symbolbild, Bild: faungg, flickr.com

Österreich hat besorgniserregende Werte bei der Akzeptanz von Vielfalt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung (D), bei der insgesamt 34 westliche Staaten in Hinblick auf den sozialen Zusammenhalt untersucht worden sind.

Besonders stark halten demnach Menschen aus nordeuropäischen Ländern und angelsächsisch geprägten Staaten zusammen – wie in Kanada, den Vereinigten Staaten, Australien und Neuseeland. Österreich liegt beim sozialen Zusammenhalt im oberen Mittelfeld  (siehe Grafik). Schwach sei hingegen der gesellschaftliche Zusammenhalt in den baltischen Staaten (Litauen, Lettland) sowie in den südosteuropäischen Ländern (Bulgarien, Griechenland, Rumänien).

Für Österreich wurde ein Länder-Report angefertigt. Darin ist auf Seite 4 zu lesen: Besorgniserregend sei die schwache Platzierung beim Umgang mit Diversität.

Während Österreich von 1989 – 2003 im Mittelfeld bzw. im oberen Mittelfeld platziert war, rutschte das Land in dieser Dimension im dritten Erhebungszeitraum (2004 – 2008) in die Schlussgruppe. Im aktuellen Erhebungszeitraum bis 2012 liegt Österreich wieder eine Gruppe höher, im unteren Mittelfeld. Bei der Akzeptanz von Diversität geht es darum, wie sehr Minderheiten und deren Lebensstil toleriert werden, z.B. von Einwanderern oder Homosexuellen. (Unzicker 2013, 4)

Eine besondere Stärke Österreichs bestehe darin, dass soziale Regeln anerkannt würden, heißt es weiter in dem Bericht. Hier liege das Land aktuell in der Spitzengruppe.

Lange Zeit war Österreich auch in der Spitzengruppe was die Solidarität und Hilfsbereitschaft seiner Bürger anging. Jedoch ist das Land in dieser Dimension im letzten Erhebungszeitraum (2009 – 2012) ins obere Mittelfeld zurückgefallen. Langfristig haben sich die soziale Vernetzung der Bürger und deren Teilhabe am politischen und gesellschaftlichen Leben positiv entwickelt. Hier rangierte Österreich im ersten Erhebungszeitraum (1989 – 1995) im unteren Mittelfeld, gehört heute aber zum oberen Mittelfeld.(Unzicker 2013, 3)

Gesellschaftlicher Zusammenhalt wird in der Studie als Qualität des gemeinschaftlichen Miteinanders definiert und besteht aus drei Bereichen: soziale Beziehungen, Verbundenheit und Gemeinwohlorientierung, die sich jeweils aus drei messbaren Dimensionen zusammensetzen: soziale Netze, Vertrauen in Mitmenschen, Akzeptanz von Diversität, Identifikation, Vertrauen in Institutionen, Gerechtigkeitsempfinden, Solidarität und Hilfsbereitschaft, Anerkennung sozialer Regeln sowie gesellschaftliche Teilhabe. Laut Monitor begünstigen Wohlstand, Einkommensgleichheit und die Entwicklung hin zur modernen Wissensgesellschaft ein gutes Miteinander. Zuwanderung wirke sich – entgegen landläufiger Meinungen – nicht negativ auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt aus. Vielmehr belaste die fehlende Akzeptanz das Miteinander.

Hier zeigt der Vergleich mit anderen Einwanderungsländern, dass ein hoher Anteil an Migranten kein grundsätzliches Hindernis für starken Zusammenhalt ist. Vielmehr belastet die fehlende Akzeptanz von Vielfalt das Zusammenleben. (Unzicker 2013, 5)

Die untersuchten Länder setzen sich aus den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und sieben weiteren westlichen OECD-Ländern (Australien, Kanada, Neuseeland, Norwegen, die Schweiz, die USA und Israel) zusammen. Mit dem Monitor will die Bertelsmann Stiftung die gesellschaftliche und wissenschaftliche Debatte über den gesellschaftlichen Zusammenhalt, seine Ursachen und seine Folgen mit empirischen Grundlagen angeregen und unterstützten. Geleitet wurde die Studie von Wissenschaftler der Jacobs University Bremen unter der Leitung von Klaus Boehnke und Jan Delhey. Sie haben im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Daten aus den letzten 25 Jahren ausgewertet und zu einem Index zusammengefasst. Hierzu haben sie Daten aus internationalen Studien analysiert.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Ergebnisse der internationalen Studie und interaktive Karten

Website der Bertelsmann Stiftung

Österreich-Länder-Bericht (pdf)

Österreich-Bericht auf der Website

Literatur:

Unzicker, Kai (2013): Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt. messen was verbindet. Gesellschaftlicher Zusammenhalt im internationalen Vergleich. Länderbericht Österreich. Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. URL: http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-39FC1BBC-50C91B67/bst/xcms_bst_dms_38357_38377_2.pdf. Abgerufen am 17.7.2013.

Advertisements

Über Karin Zauner

Freie Journalistin, Kommunikationswissenschafterin

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Meine Dissertation

Studie: "Zuwanderung  - Herausforderung für Österreichs Medien", Holzhausen Verlag

Studie: "Zuwanderung - Herausforderung für Österreichs Medien", Holzhausen Verlag

Fragen zum Thema Integration?

Logo der Medien-Servicestelle

Nützliche Links für Journalisten

Nützliche Links für Journalisten

Archive

%d Bloggern gefällt das: