//
Artikel
Öffentlichkeit, Diskriminierung, Diversität, Journalismus, Medien

Der wichtigste Beruf: LehrerIn

Klassenzimmer c) sergis blog, flickr.comEin Arzt hat vor einiger Zeit zu mir gesagt: „Der wichtigste Beruf für die Zukunft Österreichs ist der des Lehrers bzw. der Lehrerin. Wir, Ärzte und Ärztinnen, haben zwar ein hohes Ansehen, aber noch viel höher müsste jenes der LehrerInnen sein. Denn sie befähigen die Jugendlichen. Sie gestalten die Zukunft in Österreich! Wir Ärzte und Ärztinnen reparieren meist nur. Die LehrerInnen könnten so Vieles verhindern!“

Und da hat er Recht. Bildung ist ein geeignetes Mittel für viele Probleme unserer Gesellschaft, beispielsweise: Fremdenfeindlichkeit. Je höher die Bildung, desto objektiver beurteilen Menschen ImmigrantInnen. Mit einer entsprechenden Ausbildung können Kinder und Jugendliche Medienberichte differenziert betrachten, sie einfach durchschauen. Sie wissen dann, dass Medien – wenn überhaupt – nur einen Teil der Wirklichkeit abbilden und mit Stereotypen, Polarisierungen und Skandalisierung arbeiten.

Bildung lässt junge Menschen aber auch die Zusammenhänge im politischen System erkennen. Sie macht sie zu mündigen Bürgerinnen und Bürger, die sich eigenständig eine eigene Meinung bilden können. Eine bessere politische Bildung wäre gerade für Österreich besonders wichtig: Der Vertrauensverlust in die Politik, die politische Entfremdung oder „politische Anomie“ (vgl. Weiss 2004, 100) und „Demokratieentleerung“ (vgl. Schiedel 2007, 14f.) sind ausgeprägt. Sie werden als wichtige Ursachen für politischen Extremismus und Ausländerfeindlichkeit angesehen.

Es wird Zeit, dass die österreichische Politik endlich ganzheitlich Ja sagt zur Immigration und Bildung (Erwerb von Sprache und Wissen), dies als DEN wesentlichen Schlüssel für unsere gemeinsame Zukunft erkennt. Die PolitikerInnen sollten daher alles daran setzen, dass Bildung und der Lehrberuf an gesellschaftlichem Ansehen gewinnen. Bildung muss zu einem großen gesellschaftlichen Ziel werden. Wir brauchen differenzierte DenkerInnen in Österreich, um als Gesellschaft weiter zu kommen. Wir brauchen Aufbruchsstimmung und Perspektiven für die jungen Menschen in diesem Land. All das kann durch Bildung erreicht werden. Die Lehrerinnen und Lehrer liefern einen ganz wesentlichen Beitrag zur sozialen Stabilität Österreichs und zur Sicherung der ökonomischen Zukunft.

Literatur:

Weiss, Hilde (2004): Nation und Toleranz? Empirische Studien zu nationalen Identitäten in Österreich. Mit einem Beitrag von Christoph Reinprecht. Wien: Braumüller.

Schiedel, Heribert (2007): Der rechte Rand. Extremistische Gesinnungen in unserer Gesellschaft. Wien: Edition Steinbauer.

Advertisements

Über Karin Zauner

Freie Journalistin, Kommunikationswissenschafterin

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Meine Dissertation

Studie: "Zuwanderung  - Herausforderung für Österreichs Medien", Holzhausen Verlag

Studie: "Zuwanderung - Herausforderung für Österreichs Medien", Holzhausen Verlag

Fragen zum Thema Integration?

Logo der Medien-Servicestelle

Nützliche Links für Journalisten

Nützliche Links für Journalisten

Archive

%d Bloggern gefällt das: