//
Artikel
Diversität, MedienakteurInnen, Mehrheitsmedien

Diversität in Redaktionen – Ein Vergleich

Wirft man einen Blick in die österreichischen Redaktionen, so stellt man fest, dass in den großen Medienbetrieben die Gesellschaft in ihrer ethnischen Vielfalt nicht widergespiegelt wird. Der Anteil von JournalistInnen mit Migrationshintergrund liegt in

  • Österreich bei rund 0,5 Prozent (Herczeg 2010), in
  • Deutschland bei 1 Prozent (Geißler/Enders/Reuter 2009, 79) und in der
  • Schweiz etwa 5 Prozent (vgl. ebd.).

Während Corporate Social Responsibility, Diversity Management oder Gender Mainstreaming in anderen [medienfernen, Anm. d. Verf.] Wirtschaftsbranchen längst wesentliche Themen seien, gebe es dazu in den meisten österreichischen Medienbetrieben nicht einmal ein Lippenbekenntnis, meinen Andy Kaltenbrunner, Matthias Karmasin, Daniela Kraus und Astrid Zimmermann von der Forschungsgesellschaft Medienhaus Wien im „Journalisten-Report II“. Das sei aus ihrer Sicht ein marktökonomischer Nachteil.

Wird also etwa die Frage nach dem Umgang mit Migranten und Migrantinnen in der Redaktion gar nicht erst gestellt, werden damit die Interessen einer wachsenden Zielgruppe – und damit potenzieller Nutzer – vollkommen außer Acht gelassen. (Kaltenbrunner et al. 2008, 73)

Am 8. Jänner 2010 hat der Verein M-Media-Diversity Watch Austria den so genannten M-Media-Beirat ins Leben gerufen. In diesem Beirat sind zahlreiche ChefredakteurInnen von österreichischen Mainstream-Medien (nicht mit dabei: Kronen Zeitung, Österreich, Heute), die sich bereit erklärt haben, den Prozess der medialen, interkulturellen Integration von ImmigrantInnen in Österreich zu unterstützen. Es ist eine Initiative, die das Ziel hat, die mediale Integration von ImmigrantInnen zu beschleunigen.

Literatur:
Geißler, Rainer/Enders, Kristina/Reuter, Verena (2009): Wenig ethnische Diversität in deutschen Zeitungsredaktionen.In: Geißler, Rainer/Pöttker, Horst (Hg.): Massenmedien und die Integration ethnischer Minderheiten in Deutschland. Forschungsbefunde. Bielefeld: transcript, Medienumbrüche 30, 79-118.

Herczeg, Petra (2010): Pilotprojekt: Bestandsaufnahme der Journalistinnen und Journalisten mit Migrationshintergrund in den österreichischen Medien. Vortrag bei der Jahrestagung für Migrations- und Integrationsforschung am 22.9.2010 in Wien, unveröffentlicht.

Kaltenbrunner, Andy/Karmasin, Matthias/Kraus, Daniela/Zimmermann, Astrid (2008): Der Journalisten-Report 2: Österreichs Medienmacher und ihre Motive. Eine repräsentative Befragung. Wien: Facultas.

Advertisements

Über Karin Zauner

Freie Journalistin, Kommunikationswissenschafterin

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Meine Dissertation

Studie: "Zuwanderung  - Herausforderung für Österreichs Medien", Holzhausen Verlag

Studie: "Zuwanderung - Herausforderung für Österreichs Medien", Holzhausen Verlag

Fragen zum Thema Integration?

Logo der Medien-Servicestelle

Nützliche Links für Journalisten

Nützliche Links für Journalisten

Archive

%d Bloggern gefällt das: